logo Freiburger Thesen

Neue Freiburger Thesen Reunion Ozeangrab

Neue
Freiburger Thesen

Freiburger Thesen Reunion gold-blaues Meer

Fotos by Freiburger-Thesen.de

Neue Freiburger Thesen Reunion Vulkan Caldera

Fotos: kerkhy

Neue Freiburger Thesen Ozean Sonnenuntergang

Fotos: Neue
Freiburger Thesen

Neue Freiburger Thesen Vulkan Hornito

Fotos by Kerkhy@gmx.de

Neue Freiburger Thesen Reun Attraktion und Strand

Fotos by Neue
Freiburger Thesen

Neue Freiburger Thesen Reun smiliest Woman

Fotos by Freiburger Thesen

Freiburger Thesen Reun Anglerfrau

Fotos by Kerkhy@gmx.de

Freiburger Thesen Reunion Impression

Fotos by Neue
Freiburger Thesen

Thesen für eine bessere Zukunft als Manifest einer gerechten Gesellschaft

Gesellschaft und Neue Freiburger Thesen von kerkhy


- Vorbemerkung -

Gesamttext freiburger thesen vorbemerkung

Unsere Gesellschaft, die Freiheit predigt und stattdessen bei jedem Anlass Unterdrückung ausübt, - und dies inzwischen so diffizil, dass die Verantwortlichen, Akteure und die daran Beteiligten die ausgeübte Repression und Gewalt als Freiheit oder nötig für die Freiheit bezeichnen - diese unsere westliche Gesellschaft hat überlebt und ist nicht mehr dazu fähig, die Aufgaben für ein modernes und fortschrittliches Gemeinwesens zu erfüllen. Ein deutliches Zeichen dafür ist die neue Teilung des Volkes; was unscheinbar langsam vor sich ging, aber nun unleugbar ist, in Menschen, die gebraucht werden und Menschen, die unnötig sind.

Während früher der körperlich Stärkere bestimmte, ist heute der Stärkere derjenige, der Geld und Kapital hat, der sich - wenn nötig in jeder Lage und Situation mit einem Heer von Winkeladvokaten Recht verschaffen kann - der sich aber vor allem dank seines staatlichen garantierten Privatbesitzes „Verfügungsgewalt über seine Beschäftigten in seinemn Unternehmen zu besitzen“ - zumindest während der normalen Arbeitszeit – in der Situation befindet, gerade durch diese Verfügungsgewalt Macht über Menschen und die Gesellschaft auszuüben.

Diese kleine Gruppe an Menschen ist dadurch in der Lage, darüber zu bestimmen, wer gebraucht wird und wer nicht und damit Verursacher der neuen Teilung des Bevölkerung westlicher Gemeinschaften In Menschen die gebraucht werden und die, die unnötig sind.

Hier scheint unser Staat, unsere westliche Gesellschaft vollkommen kapituliert zu haben und sie sieht sich nur noch in der Funktion, die nicht mehr Benötigten möglichst billig und ohne jegliche Weiterbildung zu verwalten, ohne aktiv Alternativen wahrzunehmen.

Vorbemerkung Freiburger Thesen: weiter/ganzer Text

Demokratie ist dann (und nur dann) wenn sie überall herrscht

Gesamttext freiburger thesen vorbemerkung
Demokratie darf sich nicht so nennen, wenn sie für die meisten Menschen 8 oder mehr Stunden am Tag nicht gilt und sie in dieser Zeit von Mitsprache ausgenommen werden, nur weil es sich beim Ort ihrer Arbeit nicht um ihren "Privatbesitz" handelt, in denen sie arbeiten (und arbeiten müssen, um zu leben). Es ist die reine Tyrannei und die Verleugnung der eigenen Bedürfnisse, sich dem unter zu ordnen, ohne von vornherein das Recht zu haben, an der Gestaltung (auch des Arbeitslebens) teilzunehmen. (Demokratie ist auch dann nicht, wenn die Beschäftigten ihrer Firma freiwillig als Leibeigene dienen! - auch einige schwarze Sklaven haben ihren "Herren" freiwillig gedient - das hat nichts an dem Attribut einer unmenschlichen Sklaverei geändert.
Demokratie ist nur dann, wenn sie überall herrscht: das heißt auch, dass es hier (in westlichen Ländern) ebenso keine Demokratie gibt, wie zuvor in „kommunistischen“ oder arabischen Ländern. Während in „kommunistischen“ Staaten die „Demokratie“ häufig in der totalen Überwachung gipfelt/e (und in arabischen – wie auch in indischen - Staaten Frauen so diskriminiert werden wie bei uns vor 100 Jahren!), wird Demokratie in westlichen Staaten missverstanden, dass die Herrschaft der Reichen, die Herrschaft des Privatbesitzes schon das beste für alle macht oder bringt.

Demokratie nur, wenn überall: weiter/ganzer Text // Freiburger Thesen


Gehorsam tötet

Gesamttext freiburger thesen vorbemerkung

jetzt die Zivilisten, Frauen, Kinder (und Soldaten) in Afghanistan, früher 20 Millionen (95 % Zivilisten), während des 2ten Weltkrieges. Nur zwei Beispiele von nicht mehr zählbaren.

Um dies zu durchbrechen, müssen die Menschen lernen und üben, ungehorsam zu sein, sich gegen Befehle zu wehren. Dies ist eine lernfähige Kultur, die erprobt, erst richtig erlernt werden muss. Dazu gehören aufrechte Menschen, die kritisieren können.. und nicht bei jeder Gelegenheit kuschen. Das wird nicht ohne „Reibungsverluste“ gehen und viele Menschengefährden - aber sicherlich - weniger, wie die Kriege heutzutage ... und es wird als Zusatzprodukt Demokratie, echte Demokratie fördern, vielleicht sogar hervorbringen und erzeugen.

Wehrt euch, seid ungehorsam - habt keine Angst - vor niemanden. Schon gar nicht vor den gerade Herrschenden, die werden fallen durch euren Ungehorsam, wenn sie nicht lernen, ihn zu akzeptieren.

Gehorsam tötet: ganzer Text // Freiburger Thesen


materielles Eigentum verpflichtet

hieß es früher~~~~~~~heute stellt sich die Frage: ZU WAS? Gesamttext freiburger thesen vorbemerkung

Verpflichtet Eigentum dazu, noch mehr anzuhäufen? Sich nicht erwischen zu lassen, beim kriminellem Eigentumserwerb? Andere möglichst billig für sich arbeiten zu lassen? Eigene Patente aus den Ideen anderer auf eigenen Namen sichern und die Fähigkeiten der anderen für sich auszunutzen – dabei vorgeben, man würde die Ideen einer Industriereife zuführen? Im Krieg die anderen ausplündern und später verschleiern, woher das geplünderte Eigentum stammt? Im Frieden sein erschlichenes Vermögen legalisieren, den Ursprung verschleiern oder auch : vor dem Konkurs unauffällig, rechtlich unanfechtbar, Eigentum an die eigene Clique zu übertragen?.... Es wird bei neuen Krisen überdeutlich, dass es keine 0-Summen-Spiele oder Win-win-Prinzipien gibt und geben kann. Das, was Spekulanten heute ergaunern, muss der große Rest der Bevölkerung, muss die Gesellschaft später bezahlen. (als Anmerkung) (alleine 237 Euro zahlt jeder Bundesbürgerfür die Pleite der ....2008, den Gewinn haben längst einige Spekulaten auf Ihrem Konto (http://www.zeit.de/2013/40/rettung-hypo-real-estate) Und das, was zu einer Wirtschaftskrise führt, muß für die Verursacher Konsequenzen haben! Wenn früher Könige und Kaiser das VOlk bis zum HUngertod ausgepresst haben, so sollte dem bei den heutigen "Mächtigen" vorgebeugt werden! Da nun diese gesellschaftliche Gruppen illegal und abenteuerlich an ihrem Gewinnstreben reich geworden sind, an ihrem Vermögen kleben und somit auch jeglichen Fortschritt behindern, ist es durchaus legal, diese Gruppen zu entmachten.

Eigentum an Boden? Um 1900 wurden auf verbrecherische Weise in Afrika und anderen Kolonialländern „rechtsgültige“ Verträge abgeschlossen mit den Eingeborenen und Einheimischen, die keine Ahnung hatten, was das bedeutet. Danach wurden sie massenhaft ermordert, in Belgisch-Kongo, in Deutsch-Westafrika, Millionen von Toten...und und und. Ist es heute anders? Am 10.10.2013 steht in der Zeit: ...“...Die Munias Sugar Companie will auf 20 000 Hektar Zuckerrohr für den Export anbauen. G4 Industries hat vor, auf 29 000 Hektar Kohl zu produieren, um ihn auszuführen. Dem Staat Katar wurden 40 000 Hektar für den Anbau von Obst und Gemüse zugesprochen – bis der Deal nach Protesten zurückgezogen wurde. Nicht nur..“ da, „überall auf der Welt kaufen Investoren mit staatlicher Unterstützung Land auf. schon jetzt besitzen sie in Afrika und Südostasien Flächen, die zehnmal so groß sind wie Großritannien. Allein 2011 sind in Afrika 41 Millionen Hektar verleast, verkauft oder ohne Gegenleistung... überschrieben...“ Der Hedgefonds Pharos Financial Group läßt in Kenias Nachbarland Tansania auf 325 000 Hektar auch Exportschweine züchten. In Sierra Leone, dem ärmsten Land der Welt, kultiviert das schweizerische Unternehmen Adday Bioenergy auf 10 000 Hektar Zuckerrohr... In Simbabwe... In Liberia werden inzwischeh so gut wie alle fruchtbaren Flächen von ausländischen Prodzenten kultiviert. Die Jagd auf das Land begann im Jahr 2008, kurz nach der Hungerkrise ...Der Investor braucht nur einen schwachen Staat, der ihm keine Regeln aufzwingt...“ -- Anmerkung: 237 Euro für jeden Bürger, ob Baby oder Greis, ob Putzfrau oder Arbeiter. (auf eigener Anmerkungsliste) Quelle: Die Zeit vom 10.10.2013. Artikel von A. und M Blasberg )

materielles Eigentum: ganzer Text // Freiburger Thesen


Geistiges Eigentum gibt es nicht

Gesamttext freiburger thesen vorbemerkung

Unsere Gesellschaft ist zu empfindlich, um sich geistiges Eigentum für einzelne leisten zu können – zumal es auf einer noch größeren Lüge beruht als materielles Eigentum. Die gesellschaftlichen Probleme und Aufgabenstellungen lassen sich weder durch astronomische Gehälter noch durch egoistisches Gewinnstreben lösen; und Alternativen (zum primitiv-geldorientierem Handeln) sind da erkennbar, wo informelle Gruppen, Menschen, die für Ihre wertvolle Arbeit kein oder fast kein Geld nehmen, vernetzt agierende Gruppen, ihre Arbeit und Fähigkeiten bereitstellen, um gemeinschaftlich oder/und kraft ihrer Intelligenz sinnvollen Fortschritt und gesellschaftliche Arbeitsteilung vorantreiben. Das Internet wäre nicht denkbar ohne den unermüdlichen Einsatz vieler im Netzwerk agierenden Individuen, und die Demokratie-Bewegung ist in vielen Ländern ist unschätzbar dadurch bereichert worden, dass viele ihre Informationen und Fähigkeiten zur Verfügung stellen, anprangern, informieren.... Bisher zu keiner Zeit durch geltendes Recht irgendeines Staates geschützt, ist es für andere ein Selbstbedienungsladen, um einzelne Aspekte, Ideen.. „einer Industriereife zuzuführen“, was soviel heißt wie: okkupieren, patentieren, kapitalistisch ausschlachten. Die Informatik ist ganz wesentlich entwickelt worden durch überwiegend entgeltlos arbeitende Idealisten, deren Ideen und Produkte nun von einzelne Privatleuten vermarktet werden. Der Aufschrei ist groß, wenn andere Staaten sich nicht an Patentgesetze halten, aber da schreit doch nur der Dieb „haltet den Dieb“, um von seinem Diebstahl abzulenken. Und das was z.Z. für die Informatik gilt, galt und gilt doch jederzeit: für die Kunst, die Literatur, für technische Erfindungen....: die Ideen der Individuen werden ausge- schlachtet, durch den Verwertungseifer der Diebe.

¿¿¿geistiges Eigentum???: ganzer Text demnächst // Freiburger Thesen


Die Verfügung über Geld und Kapital obliegt der Gesellschaft

Gesamttext freiburger thesen vorbemerkung

Die gerechte Verteilung des Geldes ist zudem Aufgabe der Gesellschaft, die Überwachung unbedingte Aufgabe des Staates; Geld hat keinen Selbstzweck, sondern soll und darf nur der Vereinfachung des Tausches dienen. Es kann keine friedliche Gesellschaft entstehen, wenn die einen immer reicher werden und die Armen immer ärmer. Spätestens bei der Erbschafts-aufteilung stellt sich die ganz offensichtliche Frage, mit welchem Recht die einen das Riesenvermögen ihrer Eltern erben, für das sie nichts, aber wirklich nichts geleistet haben (ob sie damit in Zukunft verantwortlich umgehen, ist hier nicht relevant!) - und die anderen sich nicht einmal eine Ausbildung leisten können, die ihren Fähigkeiten entsprechen würde. Demokratie kann nie bedeuten: grenzenlose Übertragung des Produktivkapitals und hat keineswegs das Ziel der ererbten Besitzstandswahrung, wie das früher bei Königen und Adeligen üblich war. Schon daran sehen wir, wie weit die jetzt 'reele' "Demokratie" noch von einer gerechten Demokratie entfernt ist, denn wie anders wird heutzutage die Besitzstandfolge anders geregelt als zur Zeit der Monarchien? Wie weit ist das vom früher formulierten Ideal entfernt ? Nicht anders die grenzenlose Verschleuderung von virtuellem Kapital oder Geld, an dem sich wenige Banken, Makler und Private bereichern und noch die Unverschämtheit haben, ihre Börsengewinne zu legitimieren. Eine Demokratie kann nur dann gerecht funktionieren, wenn das ergaunerte Kapital/Geld zurückgefordert wird.

wer verfügt über Geld und Kapital?: ganzer Text noch in Bearbeitung /// Freiburger Thesen


Recht ... und keine Willkür !

Gesamttext freiburger thesen vorbemerkung

Recht und Gerechtigkeit stehen sich in westlichen Gesellschaften (und nicht nur dort) oft gegensätzlich gegenüber. Und im zeitlichen Jetzt wird das geschriebene und ausgeführte Recht hart verteidigt, an erster Stelle von denen, die davon ihren Nutzen haben und von denen, die das geschriebene Recht gestaltet haben. Aber geschriebenes Recht und ausgeführtes Recht ist häufig willkürliches Recht, vergleichbar mit dem Recht, das früher von Königen gesprochen wurde, nun aber objektivierbar gemacht wurde und statt von Königen von einer herrschenden Gruppe festgelegt wird, einer Gruppe, die den Status quo erhalten oder möglichst interessenkonform erhalten will. Recht hat also die Funktion, Unrecht zu erzeugen, vor allem Unrecht zu legitimieren und zu erhalten. Als Gegensatz dazu soll hier der Begriff der Gerechtigkeit definiert werden, als möglichst aus der Logik der Dinge herleitbar; Gerechtigkeit, die zumindest als Menschenrecht, für jeden gültig und herleitbar ist und durch keine Regierung oder Staat verhandelbar sein darf. Dazu zählen allumfassend: - die absolute Gleichheit von Mann und Frau - die Unmöglichkeit, Land als Eigentum zu bezeichnen oder zu reklamieren - das Verbot der Todesstrafe - die informelle Sicherheit, die garantiert: nicht von Staat oder anderen Stellen ausspioniert oder überwacht zu werden - die absolute Gleichheit von Rasse, die Gleichheit von Menschen unterschiedlicher Hautfarbe, unterschiedlichen Glaubens (davon ausgenommen, die Diskriminierung der Geschlechter, die Einmischung in die Erziehung der Kinder u.ä.) - die Ausübung der eigenen Kultur, im Rahmen der absoluten Beachtung aller anderen Gerechtigkeits-regeln - die Möglichkeit der freien Entwicklung in der Kindheit, der Jugend, unabhängig von materiellen Verhältnissen der Eltern und damit die Chancengleichheit unabhängig von Schicht, Rasse, Ethnie der Kinder, dies garantiert zumindest innerhalb eines Staates. - Produktivkapital, Besitz an Boden kann nicht auf die Erben übertragen werden. Es ist gesellschaftliches Eigentum und von der Willkür einzelner zu schützen. Das heisst, beim Tod eines Eigentümers von Produktivkapital muss über den Fortgang neu verhandelt werden.

Recht... Weitere Konkretisierung demnächst in : // Freiburger Thesen


Kinder sind kein Privatbesitz

Gesamttext freiburger thesen vorbemerkung

Die Erziehung der Kinder darf und kann keine Privatsache bleiben - und Eltern, Mütter, Väter dürfen nicht allein gelassen werden in der Erziehung.

Neben dem dass Kinder unterrichtet werden auch darin, wie mit Kindern und Menschen umgegangen wird - Psychologie und Sozialisation also ein Hauptfach im normalen Schulalltag wird - so ist es auch notwendig, dass diese Fächer am Ende der Schulzeit fortgesetzt werden, Eltern und Alleinerzieher sowohl aktive Beratung, Schutz bei der Erziehung ihrer Kinder bekommen aber auch die Pflicht haben, zum Wohl des Kindes Probleme in der Erziehung mit und in der Gesellschaft zu diskutieren, und im Einvernehmen mit dem Interesse des Kindes zu lösen.

Sollte letzteres nicht möglich sein, so ist durchaus vorstellbar - keineswegs zum Schaden der Kinder -, dass Kinder in größeren Gemeinschaften mit anderen Kindern erzogen oder betreut werden, in denen zwar die Eltern Besuchsrecht, vielleicht sogar Mitspracherecht haben – aber nie gegen den Willen der Kinder.

Die Verantwortung für die Kinder hat die Gesellschaft und in einer Demokratie darf im Namen der Gerechtigkeit nie dem Zufall überlassen bleiben, ob ein Kind in materiellem Wohlstand oder Armut aufwächst - wie das z.Z. leider in in fast allen westlichen Gesellschaften üblich ist.

Zudem sieht sich das heutige Erziehungssystem Schule nicht mehr zuständig dafür, dass Wissen einen Wert an sich darstellt, dass unsere Erziehung eine Pflicht ist, die wir der Gesellschaft (und für Gläubige: dem Schöpfer gegenüber) schuldig sind. "...Schule darf nicht mit dem Ziel verbunden sein, Titel zu erwerben, Geld zu verdienen und reich zu werden. Vielmehr soll Schule Freude am Lernen schaffen, das Licht der Zivilsation verbreiten, zu Würde und Selbstachtung führen, die Werte der Humanität vermitteln. Aber Schule ist heutzutage nicht mehr der Ort, den Charakter zu bilden, sondern ein Element des kapitalistischen Systems, das darauf ausgerichtet ist, Reichtum und Macht zu erwerben." (Andrea Hirata, S. 264)

Kinder sind kein Privatbesitz: ganzer Text // Freiburger Thesen


Gesellschaftlicher Fortschritt ist nur dann möglich wenn sicher verhindert wird, dass technischer Fortschritt Zerstörung und Destruktion hervorbringt

Gesamttext freiburger thesen Fortschritt

Was unbedingt bedeutet, dass technischer Fortschritt innerhalb einer Generation beherrschbar sein muß!, und andernfalls verboten und gesellschaftlich geächtet wird. "Wir haben nicht das Recht, unseren Nachkommen die Erprobung alternativer Formen gemeinschaftlichen Lebens unmöglich zu machen durch den Einbau nichttransformierbarer Sachzwänge" "Wir haben nicht das Recht..", - und wie ein Philosoph es formuliert hat : - wir haben es uns angemaßt, es doch zu tun. Bevor die Endlagerfrage für Atommüll gelöst ist, bevor ersichtlich ist, welche Risiken Gentechnik birgt.... Wir haben nicht das Recht dazu, aber eine kleine gesellschaftliche Gruppe hat es ohne weitere Skrupel durchgesetzt - und es wird so sein, dass "die Loyalitiätspflicht der Bürger" ihrem Staat gegenüber nicht unbegrenzt ist. Unbewohnbar wie der Mond sind nun zwei Gebiete auf der Erde" - nein, es werden viele, weil neben Fukushima und Tschernobyl ein riesige Menge an Atomschrott vor der Menschheit und den nächsten Generationen zu verstecken ist - und niemand weiß, wie lange das gelingt. "Es gibt kein größeres Verbrechen als eine ganzen Lebensraum unbewohnbar zu machen“ Aber nicht genug damit, einige Regierungen setzen auch nach diesen Unfällen weiter auf Atomkraft (gegen die Mehrheit des Volkes!) und es bleibt zu hoffen, das kein weiteres Mal ein Unfall geschieht, bevor hoffentlich dann die Vernunft siegt und eine unbeherrschbare Technik abgeschalten wird. Keine Frage, dass "die LoyalitätsPflicht der Bürger" ihrem Staat gegenüber nicht unbegrenzt ist.

Technischer Fortschrittswahn gegen gesellschaftlichen Fortschritt: ganzer Text /// Freiburger Thesen


Die zu fordernde Moral der Politiker, der Herrschenden

muß logischen und gerechten Prinzipien folgen Gesamttext freiburger thesen Moral

Wir benötigen um so mehr Politiker, - deren Einkommen eindeutig ist; - die nach Ursache und Wirkung fragen und nicht davor zurückschrecken, Gerechtigkeit „unbezahlbar“ zu machen. Dazu ist als ein Punkt absolut notwendig, dass die Volksvertreter „gläserne“ Taschen haben (und ihr Einkommen nicht selbst bestimmen können!) ! Die jetzige, augenblickliche Situation in westlichen Gesellschaften ist vergleichbar mit einem korrupten Polizeiapparat, der am Verbrechen mitverdient. Und solange nicht im Detail einsichtig ist , woher der Parlamentarier, der Minister, der gewählte Volksvertreter seine Einkünfte und sein Vermögen bezieht, wird auch nie das Interesse gesehen, das bei geplanten Gesetzen, politischen Aktionen beabsichtigt ist.

Die Moral der Menschen, der Bevölkerung

ist keine feststehende Größe, sie ist entwickelbar, förderbar und zum Nutzen aller an rationalen, nachvollziehbaren Grundsätzen zu entwickeln, und ist nur dann ideal, wenn jede/r eine optimale Bildung und Erziehung genießen kann und davon nicht aus- geschlossen bleibt (wie heutzutage sogar in "reichen" Ländern). Widersprüche, Gut und Böse, Recht, Gerechtigkeit, Moral sind nach wie vor der Motor der Gesellschaft, die die positive Entwicklung aller Gesellschaften erst möglich macht und die zur optimalen Förderung eine hoch-entwickelte Bildung benötigt, die nicht durch Macht, Geld, Kapital und andere Gewalt behindert oder eingeschränkt werden darf.

Die Moral.....: , vollständiger Text demnächst, 1. Teil // Freiburger Thesen


Ohne nachvollziehbare, legitimierte Gerechtigkeit entsteht ein Überwachungsstaat


Gesamttext freiburger thesen Gerechtigkeit
Eine solche Gesellschaft ist zu verletzbar als dass sie durch ein ungerechtes Fundament überstehen könnte. Schon der Ausfall der Elektrizität oder der computerbasierten Anwendungnen oder andere Sabotage-akte wird dieses System über kurz oder lang zu Fall bringen .
Erpressbar wird ein Staat nur dann nicht, wenn die Gerechtigkeit nachvollziehbar ist und ein Staat und seine Repräsentanten nicht korrumpierbar sind. Die Ausrottung von Ethnien, Menschen, denen auf Grund ihrer Rasse, ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe Unrecht geschehen ist (worüber nur noch Menschen berichten können, die das mit angesehen), aber auch die gewaltsame Landnahme in fremden Ländern und das einhergehende Aufzwingen fremder Gesetze , mit denen kriminelles Verhalten begründet wird, das sind in der bisherigen Geschichte der Menschheit mehr oder weniger verschwiegene oder zugestandene Verhaltensweisen einer arroganten und menschenverachtenden Minderheit. Land gehört niemanden, wie viele afrikanische und asiatische Menschen wissen, und es kann niemanden genommen werden, so wie es niemanden gehören kann. Gestohlenes Eigentum (wie z.B im Dritten Reich es an der Tagesordnung war: die Juden zu enteignen, mit Gesetzen oder neu geschaffenen Gesetzen willkürliches Recht durch neues willkürliches Recht abzulösen) kann nicht an die übergehen, denen es danach „rechtlich legal“ gehört oder die es erben. Auch nicht an deren Erben und den nächsten Erben! Heutzutage setzt sich diese Ansicht ab und zu durch, wenn man sieht, dass der ägyptische Staat die gestohlenen Mumien zurückfordert... oder die ergaunerten Bilder, die in verschiedenen Museen lagern oder ausgestellt sind, und die den Malern während des Faschismus gestohlen und enteignet wurden, nun bei beweis-klaren Sachlagen zurückgegeben werden müssen. Genauso, wie sich ein Quandt und ein Thyssen und viele anderen Erben von Verbrechern nicht davor versichern können, dass unrechtmäßige Vermögen an die Gesellschaft zurückgeben werden müssen. Soweit scheint unsere Gesellschaft noch nicht zu sein, aber sie wird sich so entwickeln müssen, will sie glaubwürdig bleiben und nicht untergehen in ihren Lügen.
ps: wird zusammengelegt mit "Recht", an dieser Stelle dann die These, wer weiterregiert, regieren kann, ohne moralisch angreifbar zu sein)

Gerechtigkeit: ganzer Text

Epilog

Gesamttext freiburger thesen Epilog


Wie ist es möglich, daß sich in der Geschichte immer wieder furchtbare Pogrome ereignen? Ratlosigkeit herrschte lange darüber, wie es in Deutschland ab 1933 möglich war, dass sich so wenige gegen den alltäglichen Terror, gegen staatlichen Massenmord , Völkermord gewehrt haben. Aber nicht nur da, auch die Ausrottung der Indianer in Süd- und Nordamerika, Konzentrationslager in Chile oder China von Deutschen errichtet, die Liquidierung der kanarischen Bevölkerung vor 500 Jahren.... unzählige Grausamkeiten, die im Namen von Recht und Gerechtigkeit, im Namen von Königen, der Kirche... begangen wurden . .. und gegen die sich nur wenige, allzu wenige Menschen, gewehrt haben. -----> (PS: Wie friedlich ist diese Welt?)

Die Ausführenden haben meist Recht und Gesetz auf ihrer Seite, verteidigen sich mit Befehlsnotstand, Befolgen von Gesetzen... und diejenigen, die sich gegen diesen Wahnsinn wehren, sind extrem gefährdet. Was befähigt Menschen, dass aus ihnen keine Massenmörder werden, was zeigen uns Forschungen, wie das Milgram-Experiment, Welzer (siehe Erklärungen) und andere, wie aufrechtes, moralisches Handeln und Zivilcourage möglich werden. Geht es bei Massenmorden, Pogromen wirklich nur darum, dass Menschen ihre Arbeit gut und sehr gut verrichten? Geht es darum, dass sich Gesellschaftsschichten an Geld oder Materie oder Land bereichern? Wird das alles dadurch vorangetrieben, dass es bereits zuvor Pogrome gab, gegen die Juden, die Sinti, die....., die Indianer, die Chinesen? Oder sich einige so viel mehr über denen fühlen, die andere Ein- stellungen, eine andere Hautfarbe, eine andere Kultur haben? Und wie ist es möglich, solche Ausartungen zu verhindern, mit welchen Menschen, mit welchen Methoden welchen staatlichen Stukturen und mit welchem Recht? Die Forschung darüber ist wohl noch in den Anfängen aber es wäre wichtig, dass Menschen und Gruppen dazu fähig werden und lernen, sich zu widersetzen gegen den Trend, andere zu unterdrücken, auszubeuten, auszulöschen oder ganze Völker zu vernichten. Es ist umso nötiger, weil nun ähnliche Mechanismen sich zeigen, wenn in der sich verschärfenden Klimakrise für einige Völker kein Platz mehr ist, oder keine Möglichkeit, sie weiter zu ernähren. Die Osterinseln, der Verfall der dortigen Institutionen, ist auch deswegen so berühmt und zitiert, weil es ein Beispiel so weit weg ist – und von daher eher als kleines Mahnmal dient, was auch unserer Gesellschaft passieren könnte (aber bei dem jeder Einzelheiten aufzählen kann, die doch bei uns anders sind: ....). Bei den Mayas ist das Rätselraten noch groß, was zu ihrem Untergang geführt hat ... ...und Geschichte wiederholt sich nicht. Aber immerhin werden es bei unserer zivilisatorischen Entwicklung nachfolgende Generationen einfacher haben, die Ursachen zu finden – denn irgendwas wird aus unsere Informatik-Gesellschaft schon noch übrig und verwertbar bleiben, was es auszuwerten gibt. Und vielleicht werden sich nachfolgende Generationen wundern, weshalb wir mit so viel technischem Aufwand individuell unterwegs waren , weshalb dem verschwenderischen Konsum niemand Einhalt geboten hat; z.B. dass jeder zum Ankommen an den Arbeitsplatz ein 5-Personen-Auto für sich allein benötigte, weshalb dreimal im Jahr für eine minimale Zeit eine Flugzeugreise unternommen wurde, um sich an den Strand zu legen, wieso jeder Haushalt/Kleinhaushalt eine komplette technische Ausrüstung fürs Kaffeemachen, Spülen, Waschen, Säubern... benötigte, die nach zwei Jahren häufig schon wieder durch neue Modelle ersetzt wurde und gleichzeitig immer mehr Müll produzierte (nicht nur beim Kaffeebrühen). Und vielleicht wundern sich später die Menschen, dass in anderen Ländern viele von diesem Luxus ausgegrenzt wurde, entweder in dem Müll der anderen mühsam Roh- stoffe suchen mussten und lebensgefährdend receycelten. Und wenn sie denn mit einfachen Ruderboten selbstmörderisch versuchten, in reichere Länder zu kommen, von dort wieder mit Zwang zurückgeschickt wurden, in ihre Heimat, in der selbst das Meer abgefischt war, das Land in Fremdbesitz war, von dieser anderen reichen Gesellschaft, die selbst noch an den Billigexporten dorthin verdiente. ..... Aber nur eine kleine Minderheit wurde damit reich, denn die, die poduzierten, erhielten nicht viel für ihren Einsatz. Dies alles kann eine zukünftige Gesellschaft vielleicht eruieren, und die Fehler vermeiden, die wir zu unserm Untergang beigetragen haben. Oder entwickeln wir noch mit dem Rücken zur Wand (Robert Spaemann) Lösungen, aus dem jetzigen Dilemma? Dazu bräuchten wir grundlegend neue Ansätze, mit diesen Schein-Demokratie-Zuständen, die wir uns heute vorgaukeln, wird dies nicht gelingen. Was ist wichtig , für eine Gesellschaft, die die Defizite der jetzigen Perspektivlosigkeit beseitigt? Durch welche Grundsätze können Fehlentwicklungen beseitigt werden, gleichwohl heute nur das Profitdenken der Menschen im Vordergrund steht?; und die Reichen sich nur ungern von ihrem unredlich erworbenen Reichtum verabschieden werden. Sicher nicht, in dem sich die jetzigen Besitzverhältnisse festgeschrieben werden und unangetastet bleiben (Besitzverhältnisse, die schon lange nicht mehr auf dem Verdienst einzelner beruhen, sondern die auf Grund Enteignung, Vererbung, Diebstahl,... ) Wie können diese bevorzugten Gesellschaftsgruppen dazu gebracht werden (möglichst ohne mit Gewalt nachhelfen zu müssen) das begangene Unrecht einzugestehen und eine neue Verteilung anzustreben (und zu akzeptieren) von Boden, Kapital, Produktionsmöglichkeiten.... ? Ist es für sie einsichtig, dass dies auch zu ihrem Vorteil ist? Ist gesellschaftliches Wohlverhalten irgendwann wie- der wichtiger, wie grenzenloser Egoismus und indiviuelle Gier - erkennen diese Menschen irgendwann von sich aus, dass sie nur in der Gemeinschaft und der Kommunikation mit anderen überleben können? Gegen diesen Egoismus steht das Abenteuer des Neuen, andere Kulturen zu akzeptieren und zu verstehen, von anderen zu lernen, auch von denen , die keine high-tech Entwicklung hinter sich haben. Sich nicht über sie zu stellen, sondern neben sie, das andere Denken zu „begreifen“ und dadurch für sich selbst und in der Gesellschaft zu lernen.

Epilog Freiburger Thesen
Neue Freiburger Thesen Goldene Wiesen in Aachen

Neue Freiburger Thesen : Goldene Sonnen ImpressionenFreiburger Thesen: Panoramen

Neue Freiburger Thesen Nebel in Freiburg

Neue Freiburger Thesen : Herbst-Nebel ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen Sonnenuntergang

Neue Freiburger Thesen : Freiburger Sonnenuntergangs ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen Lorettoberg Sonneruntergang

Neue Freiburger Thesen : Lorettoberg Zwei Sonnen ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Licht in einem Freiburger Stadtteil Sonneruntergang

Neue Freiburger Thesen : Freiburger Licht-sonnenuntergangs ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen Regen-Sonnen-Strahlen in Freiburg

Neue Freiburger Thesen : Regen Sonnen Strahlen ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen Metallic Blauer Sonneruntergang

Neue Freiburger Thesen : Metallic-blauer Sonnenuntergang ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen Blau Goldener Sonnenuntergang

Neue Freiburger Thesen : Blau Goldene Sonnen ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen im Sonnenwinter

Neue Freiburger Thesen : Freiburger Sonnenwinter ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen Grüne Frühlingssonne

Neue Freiburger Thesen : Grüne Frühlingssonne

Neue Freiburger Thesen Blauer Wald

Neue Freiburger Thesen : Blau-Wald ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen Blauer brennender Himmel

Neue Freiburger Thesen : Brennender blauer Himmel (Impressionen)Panoramen

Neue Freiburger Thesen Bennender Morgen in Freiburg

Neue Freiburger Thesen : Brennende Morgen ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen Rauhreifmorgen in Freiburg

Neue Freiburger Thesen : Rauhreif ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen Schneeweiss ohne Rosenrot

Neue Freiburger Thesen : Schneeweiss ohne Rosenrot ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen Zugefrorener See in Freiburg

Neue Freiburger Thesen : Eis See ImpressionenPanoramen

Neue Freiburger Thesen Bahnhof in Strasbourg

Neue Freiburger Thesen : Bahnhofs ZigarrePanoramen

Neue Freiburger Thesen La Palma, der letzte Vulkan

Neue Freiburger Thesen : for the time being last volcanoPanoramen

Neue Freiburger Thesen La Palma, Pahoehoe -Versteck

Neue Freiburger Thesen : Naturschutz in den BananenfeldernPanoramen

Neue Freiburger Thesen La Palma am frühen Morgen

Neue Freiburger Thesen : schillernde Sonnenreflexe am fruehen MorgenPanoramen auf Freiburger Thesen

Neue Freiburger Thesen La Palma am späten Nachmittag

Neue Freiburger Thesen : Abend am MeerPanoramen

Neue Freiburger Thesen : graciosa gelber Vulkan

Neue Freiburger Thesen : Gelber Vulkan in GraciosaPanoramen: Freiburger Thesen

Neue Freiburger Thesen : graciosa und Montana Clara

Neue Freiburger Thesen : Montana ClaraPanoramen: Freiburger Thesen

Neue Freiburger Thesen : Bunter Vulkan auf Graciosa

Neue Freiburger Thesen : bunter VulkanPanoramen: Freiburger Thesen

Neue Freiburger Thesen : Licht-vulkan-kegel auf Graciosa

Neue Freiburger Thesen : Licht Vulkan KegelPanoramen: Freiburger Thesen

Auto-einsam privatBesitz AKW

Bilder oder Menu